Feb 042011
 

WASHINGTON (dpa-AFX) – US-Zentralbankchef Ben Bernanke warnt vor einer
Schuldenkrise in den USA. Er rief Regierung und Parlament zu entschlossenen
Schritten auf, das Haushaltsdefizit und steigende Staatsschulden in den Griff zu
bekommen. Falls dies nicht gelingen sollte, könnte dies letztlich dazu führen,
dass Investoren der Regierung kein Geld mehr leihen, meinte Bernanke am
Donnerstag. “Finanzpolitiker stehen vor einer entscheidenden Herausforderung.”

Das jährliche Etatdefizit liege bei derzeit durchschnittlich neun Prozent
des Bruttoinlandsprodukts, sagte Bernanke. Noch drei Jahre vor der schweren
Wirtschaftskrise habe es bei lediglich zwei Prozent gelegen. Das Problem sei:
Selbst wenn sich die Wirtschaftslage wieder völlig normalisiert habe, werde das
Defizit auf einer unhaltbaren Höhe bleiben oder gar weiter wachsen – falls die
Politik sich nicht zu einer “bedeutenden Änderung” in der Finanzpolitik
durchringen könne.

Falls die Staatsausgaben wie bisher weiterwachsen sollten, “gäbe es
ernsthafte wirtschaftliche und finanzpolitische Folgen”, fügte Bernanke hinzu.
Ausdrücklich verwies er auf zwei große Ausgabenposten, den Gesundheitssektor und
steigende Kosten für die immer älter werdende Bevölkerung. Entscheidend sei der
politische Wille, die Probleme in den Griff zu bekommen./pm/DP/he

Sorry, the comment form is closed at this time.