Dez 232010
 

FRANKFURT (Dow Jones)–Nach einem gut behaupteten Start hat sich am deutschen Aktienmarkt am Mittwoch bis zum Mittag nur seh wenig getan. Wie von Marktteilnehmern erwartet sind die Umsätze extrem gering und die Kursveränderungen halten sich in engen Grenzen. Der DAX gewinnt gegen 12.35 Uhr 0,1% bzw 8 Punkte auf 7.075 und weist bis dahin eine Schwankungsbreite von lediglich 14 Punkten auf. Auf Tagessicht gilt der DAX bei 7.010 Punkten als unterstützt und bei 7.125 Punkten als gedeckelt.

Am Nachmittag könnten Impulse aus den USA kommen, wo unter anderem die zweite Umfrage zum Verbrauchervertrauen der Uni Michigan und die wöchentlichen Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe gemeldet werden.

Unter den Einzelwerten gewinnen Deutsche Bank 0,7% auf 39,69 EUR, nachdem Vorstandschef Ackermann das Ziel einer Eigenkapitalrendite von 25% vor Steuern offenbar nicht aus den Augen verloren hat. Wegen neuer Vorschriften seitens der Regulierer fielen die Renditen in einer Übergangsphase zunächst aber generell niedriger aus, so Ackermann gegenüber dem „Handelsblatt“. Commerzbank gewinnen 1% auf 5,74 EUR und sind damit stärkster Wert im DAX.

Keinen Abgabedruck auf den Kurs der Deutschen Börse übt die Nachricht aus, dass die US-Handelsplattform BATS mit Chi-X über eine Übernahme verhandelt. „Chi-X hat der Deutschen Börse zwar zunehmend Konkurrenz im Kassageschäft gemacht und ist hier stark gewachsen. Die Deutsche Börse verdient ihr Geld aber überwiegend an der Eurex und vor allem im Clearing“, sagt ein Händler. Die Aktie legt um 0,4% auf 52,97 EUR zu.

ThyssenKrupp und Salzgitter profitieren wider Erwarten nicht von einem erhöhten Angebot von Rio Tinto für Riversdale Mining und den generell hohen Rohstoffpreisen. Thyssen fallen um 0,5% auf 31,74 EUR und Salzgitter um 0,1% auf 57,33 EUR. Händler vermuten dahinter Gewinnmitnahmen.

Im MDAX geben Krones um 0,2% nach auf 46,63 EUR. Krones hofft, im kommenden Jahr auf eine Umsatzrendite von 5% und etwa 15% Kapitalrendite zu kommen, nach möglicherweise 10% im Geschäftsjahr 2010. Eine entsprechenden Prognose nannte Finanzvorstand im Gespräch mit der „Frankfurter Allgemeinen Zeitung“.

Schwächster MDAX-Titel sind Hannover Rück, die 2,1% auf 40,52 EUR verlieren. Hier hat die Commerzbank eine Abstufung auf „Hold“ von „Add“ vorgenommen, wenngleich die Analysten wie auch andere Experten den Verkauf der US-Tochter Clarendon begrüßen. Das Geschäft sei zwar unattraktiv gewesen, mit dem Verkauf sei aber ein Buchverlust verbunden, heißt es.

Im TecDAX setzen Q-Cells ihre technische Erholung fort und steigen um 9,8% auf 2,64 EUR. Marktteilnehmer verweisen wie am Vortag auf eine Studie, wonach Q-Cells bei den Herstellern von Photovoltaik-Zellen wieder Marktanteile hinzugewonnen hat. QSC steigen um 3,5% auf 3,20 EUR. Das Unternehmen übernimmt den DSL-Anbieter Plusnet komplett und erhält im Zuge dieser Maßnahme von seinem bisherigen Partner eine Kompensationszahlung. Die Analysten von Quandt sehen dies positiv und haben ihre Kaufempfehlung bekräftigt.

Aixtron schnellen um 7,2% auf 26,75 EUR nach oben. Nach der Korrektur der vergangenen beiden Wochen erhole sich das Papier etwas, heißt es dazu. „Die Aktie hat sich zuletzt im Gleichklang mit der des US-Wettbewerbers Veeco nach unten bewegt“, sagt ein Beobachter. Dahinter hätten Befürchtungen gestanden, dass sich im Geschäftsbereich MOCVD bei den asiatischen Herstellern Überkapazitäten aufbauen könnten.

Sorry, the comment form is closed at this time.