Dez 202010
 

FRANKFURT (dpa-AFX) – Auch ohne marktbewegende Nachrichten hat es der Dax
am Montag zeitweise auf ein Jahreshoch geschafft. Mit einem Anstieg
bis auf 7.068,56 Punkte zeigte sich der deutsche Leitindex so stark wie seit
Anfang Juni 2008 nicht mehr. Allerdings konnte er nur einen Teil der Gewinne ins
Ziel retten und schloss lediglich 0,52 Prozent fester bei 7.018,60 Punkten.
Börsianer sprachen zum Auftakt der verkürzten Weihnachtswoche von dünnen
Umsätzen mit vielfach zufallsbedingten Kursbewegungen. Der MDax
rückte um 0,70 Prozent auf 9.976,00 Punkte vor und der TecDax gewann
0,26 Prozent auf 832,95 Punkte.

“Die Profis kaufen gut gelaufene deutsche Aktien und frisieren damit ihre
Depots vor dem Jahresende noch ein bisschen”, sagte Marktanalyst Robert Halver
von der Baader Bank. Fundamental gebe es aber wenig Neues. Generell habe die
deutsche Wirtschaft in den vergangenen Monaten sehr positiv überrascht, was den
Dax als einen der Favoriten der internationalen Aktienmärkte besonders stark
nach oben gezogen habe. Der Euro schwäche sich bei anhaltenden Sorgen um die
Stabilität der Eurozone zwar wieder ab. Das sei jedoch wegen der
Exportlastigkeit der deutschen Wirtschaft nicht negativ.

MASCHINENBAUER PROFITIEREN VON OPTIMISTISCHEN BRANCHENAUSSICHTEN

Die Titel der deutschen Maschinenbauer profitierten laut Händlern von
optimistischen Branchenaussichten. Die Aktien des Mischkonzerns Siemens
stiegen um 2,04 Prozent auf 94,26 Euro und damit auf den höchsten
Stand seit Januar 2008. Dies ziehe auch charttechnisch orientierte Anleger an,
hieß es aus dem Markt. Für MAN-Titel ging es um 0,85 Prozent auf 92,30
Euro hoch. Der Verband Deutscher Maschinen- und Anlagenbau (VDMA) erwartet 2011
ein Wachstum der Maschinenproduktion von acht Prozent nach plus sechs Prozent
2010. Aber auch andere Favoriten des Jahres wurden weiter gekauft: Die Vorzüge
von Volkswagen (VW) kletterten mit plus 3,65 Prozent auf 126,25 Euro
an die Dax-Spitze. BMW-Aktien verteuerten sich um 1,94 Prozent auf
63,150 Euro. Die beiden Autotitel haben seit Jahresbeginn ihren Wert damit gut
verdoppelt.

Metro-Papiere verloren dagegen wegen möglicher Aktienverkäufe
eines Großaktionärs am Dax-Ende 2,50 Prozent auf 54,370 Euro. Der
Familienkonzern Haniel denkt laut “Wirtschaftswoche” über einen Teilverkauf
seiner Beteiligung an dem Handelskonzern nach. Die Lufthansa-Titel
sackten um 0,84 Prozent auf 16,605 Euro ab, was Händler auf die
witterungsbedingten Flugausfälle zurückführten. Dagegen ließ die finanzielle
Rettung die Aktien des Solarunternehmens Conergy im TecDax um 18,13
Prozent auf 0,580 Euro nach oben schießen.

EUROPA IM PLUS – WALL STREET IM MINUS

Der EuroStoxx 50 stieg um 0,62 Prozent auf 2839,22 Punkte. Auch
die Leitindizes in Paris und London konnten zulegen. An der Wall Street
präsentierte sich der US-Leitindex Dow Jones zum europäischen
Börsenschluss moderat schwächer.

Am Rentenmarkt sank die durchschnittliche Rendite börsennotierter
Bundeswertpapiere auf 2,60 (Freitag: 2,64) Prozent. Der Rentenindex Rex
kletterte um 0,21 Prozent auf 124,22 Punkte. Der Bund Future
gewann 0,72 Prozent auf 125,27 Punkte. Der Euro gab auf 1,3120
US-Dollar nach. Am Nachmittag hatte die Europäische Zentralbank (EZB) den
Referenzkurs auf 1,3147 (1,3260) Dollar festgesetzt und der Dollar damit 0,7606
(0,7542) Euro gekostet./gl/he

— Von Gerold Löhle, dpa-AFX —

Sorry, the comment form is closed at this time.