Dez 202010
 

20.12.2010 08:28:00 – XETRA-VORBERICHT/Kaum verändert – Ruhiges Geschäft erwartet
FRANKFURT(Dow Jones)–Kaum verändert dürfte der deutsche Aktienmarkt am Montag in den Handel starten. „Die Belastungsfaktoren sind dieselben wie in den vergangenen Tagen“, so ein Händler. Er verweist auf fallende Kurse in China mit der Spekulation um eine straffere Geldpolitik und die Schuldenkrise in Irland. Allerdings erholen sich die Kurse in Asien nach guten Nachrichten aus Nord-Korea etwas. Wie der US-Sender „CNN“ berichtet, ist das Land nun wieder bereit, UN-Atomkontrolleure ins Land zu lassen. Die vorbörslichen Indikationen sehen den DAX 0,1% höher. „Allerdings dürfte das Geschäft sehr ruhig werden“, so ein weiterer Händler. Die Anleger dürften nun langsam die Bücher für dieses Jahr schließen, meint er.

Der Terminkalender ist vergleichsweise leer, damit fehlten die Impulse. In den USA steht nur der Chicago Fed National Activity Index an. In Europa veröffentlicht die Europäische Zentralbank die Leistungsbilanz der Eurozone im Oktober. Aus technischer Sicht wird der DAX bei 6.975 und 6.950 Punkten gut unterstützt gesehen, Widerstand sehen Marktteilnehmer rund um die jüngsten Zwischen-Hochs bei gut 7.025 Punkten.

Fester erwartet werden K+S dank des Winterwetters. Berichte um eine zunehmende Verknappung an Streusalz und der zunehmende Unmut über bislang schlechten Winterdienst in den Kommunen sollten die Gewinnhoffnungen für die Kasseler weiter treiben. Der Vorstandsvorsitzende Norbert Steiner hat in der „Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung“ von einer „enormen“ Nachfrage gesprochen und zugleich Zuversicht für 2011 geäußert. Dies jedoch weniger wegen des Streusalzes als wegen der guten Aussichten für Kalidüngemittel. Auch hinsichtlich der geplanten Übernahme von Potash-One hat Steiner sich optimistisch geäußert. Vorbörslich wird die Aktie 0,7% höher gestellt.

Lufthansa sind indes Leidtragende des Winterwetters. Vorbörslich ist die Aktie mit minus 1,2% schwächster Wert. Die zahlreichen Flugausfälle dürften zu Gewinneinbußen führen, heißt es im Handel. Auch der Flughafenbetreiber Fraport dürfte darunter leiden.

Positiv bewerten Händler die Perspektiven für die Daimler-Aktie. „Der Optimismus für 2011 sollte stützen“, so ein Händler mit Blick auf Aussagen zum ersten Halbjahr 2011. Daimler-CEO Dieter Zetsche meint, es gehe dynamisch weiter. Die Aktie könnte das Jahreshoch bei 55 EUR wieder testen, so der Händler.

Zum Abwarten rät ein weiterer Händler bei Munich Re. Der Konzern hat eine zumindest stabile Dividende in Aussicht gestellt. „Analysten rechnen aber bereits mit einem Anstieg auf 6,10 EUR“, so ein Händler. Von daher sollte die Aussagen zur Dividende den Kurs nicht stützen, erwartet er. Die Aktie steigt vorbörslich um 0,1%.

Metro sollten laut Händlern nicht unter der Spekulation leiden, nach der Haniel den Anteil verringern könnte. „Die Spekulation ist nicht neu, ein Abbau kann aber auch lange auf sich warten lassen“, so ein Marktteilnehmer. „Da machen Aktienverkäufe keinen Sinn“, ergänzt er. Außerdem spreche der Markt vom stärksten Weihnachtsgeschäft seit fünf Jahren, und davon sollten auch Metro profitieren.

Händler rechnen mit steigenden Kursen bei der Aktie der Software AG. Sie verweisen auf die jüngsten Aussagen des Unternehmens, die von der guten geschäftlichen Entwicklung zeugten. „Unsere Pipeline ist gut. Von daher fühlen wir uns mit unserem jüngst angehobenen Ergebnis-Ausblick auf der richtigen Seite“, sagte Finanzvorstand Arnd Zinnhardt der Wirtschaftszeitung „Euro am Sonntag“ (EamS). Für das laufende Jahr stellte Zinnhardt eine weitere Anhebung der Dividende in Höhe der angestrebten Verbesserung des Nettoergebnisses von 18% bis 20% in Aussicht. Software und SAP zeigen sich vorbörslich kaum verändert.

DJG/mod/gei

END) Dow Jones Newswires

December 20, 2010 02:28 ET (07:28 GMT)

Copyright (c) 2010 Dow Jones & Company, Inc.

Sorry, the comment form is closed at this time.