Dez 162010
 

dpa-AFX: ROUNDUP/Aktien Frankfurt Eröffnung: Dax im Plus – Hoffnung auf EU
FRANKFURT (dpa-AFX) – Der Dax ist am Donnerstag nach leichten
Startverlusten ins Plus gedreht. Der deutsche Leitindex kletterte am
Morgen mit 0,20 Prozent ins Plus auf 7.030,48 Punkte. Am Vortag bereits hatte
sich der Dax nach schwächerem Start wegen Sorgen um die Finanzlage Spaniens im
Verlauf erholt und schließlich nur 0,16 Prozent verloren. Der MDax
mittelgroßer Werte stand am Morgen mit um 0,01 Prozent im Plus bei 9.921,82
Punkten, der TecDax legte 0,35 Prozent auf 834,76 Punkte zu.

Händlern zufolge sind zunächst alle Augen auf den Verkauf spanischer
Staatsanleihen am Vormittag gerichtet, dem mit Nervosität entgegen geblickt
werde. Ein steigender Euro und die Vorfreude auf eventuelle positive Impulse vom
EU-Gipfel signalisierten hier aber aufkommenden vorsichtigen Optimismus und das
habe auch dem deutschen Leitindex ins Plus geholfen. Zuvor hatte die schwache
Schlusstendenz der Wall Street am Vorabend laut Analyst Ben Potter von IG
Markets auf die Stimmung gedrückt. Diese stelle die ‚Weihnachtsrally‘ an den
Börsen derzeit in Frage.

DÜNNE NACHRICHTENLAGE BEI DEN STANDARDWERTEN IM DAX

Händler sprachen von einer relativ dünnen Nachrichtenlage, vor allem
im Dax. Beiersdorf-Aktien büßten nach negativen Analystenkommentaren
am Dax-Ende weitere 0,55 Prozent auf 40,970 Euro ein. So stuften die Unicredit
und Credit Suisse das Papier des Konsumgüterkonzerns nach dem Analystentreffen
am Vortag ab und Morgan Stanley sowie die Commerzbank senkten beispielsweise
ihre Kursziele. Somit hält der Druck auf die Aktien an, nachdem diese bereits am
Vortag wegen negativ aufgenommener Gewinnziele um knapp sechs Prozent
eingebrochen waren. Bereits in der Vorwoche hatten Börsianer das Papier nach
Aussagen zur Entwicklung 2010 abgestraft.

Im MDax sorgte eine Abstufung für die größte Kursbewegung bei
den Aktien von Kabel Deutschland (KDG) , die am Indexende 3,97 Prozent
auf 36,390 Euro einbüßten. Nach der jüngsten Kursrally des Kabelnetzbetreibers
nahmen die Analysten der Schweizer Großbank UBS ihr Votum von ‚Buy‘ auf
‚Neutral‘ zurück und ließen ihr Kursziel bei 41,00 Euro.

KLÖCO BEGIBT WANDELANLEIHE

Dass sich der Duisburger Stahlhändler Klöckner & Co (KlöCo)
weiteres Geld für seinen Wachstumskurs besorgt, brachte der Aktie ein
Minus von 1,69 Prozent auf 20,950 Euro ein. Damit war sie drittschwächster Wert
im MDax. Am 22. Dezember soll eine Wandelanleihe mit einem Emissionsvolumen von
rund 185 Millionen Euro begeben werden. Die Schuldverschreibungen wären in 6,65
Millionen Aktien wandelbar.

Dagegen verteuerten sich ProSiebenSat.1 an der MDax-Spitze um
2,21 Prozent auf 22,680 Euro. Dabei zeigt das Medienhaus Axel Springer
momentan kein Interesse an dem TV-Konzern. ‚Es gibt derzeit keine Pläne für eine
Übernahme oder Beteiligung an der Sendergruppe‘, sagte ein Sprecher von Springer
der Nachrichtenagentur dpa. Die UBS erhöhte unterdessen ihr Kursziel für die
Vorzugsaktien von 18,30 auf 21,00 Euro./fat/ck

Sorry, the comment form is closed at this time.